LSD-25

Aus Goa Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
LSD-25 von Sandoz

Lysergsäurediethylamid, kurz auch LSD, ist ein chemisch hergestelltes Derivat der Lysergsäure, die als Mutterkornalkaloid natürlich vorkommt. LSD ist eines der stärksten bekannten Halluzinogene. Es ruft schon in sehr geringen Dosen lang andauernde pseudohalluzinogene Wirkungen hervor. Pharmakologisch gehört LSD zur Gruppe der serotoninverwandten psychedelischen Substanzen.

Im Jargon wird LSD auch Acid (englisch „Säure“) genannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 19. April 1943 entdeckte der Chemiker Albert Hofmann die psychedelische Wirkung von LSD-25. Dieser Tag wird von Acid-Heads & Hippies als Bicycle Day gefeiert weil Albert Hofmann im LSD-Rausch auf dem Fahrrad nach Hause fuhr.

Aussehen[Bearbeiten]

LSD-25 wird meistens als Pappe, bzw Ticket verkauft (Siehe auch: Blotter). Es wird aber auch in flüssiger Form (Liquid) oder auf Zuckerwürfeln geträufelt angeboten.

Dosierung[Bearbeiten]

(µg: Mikrogramm):

  • 25 bis 50 µg: Schwellendosis, um erste leichte körperliche und schwache psychische Effekte zu spüren. (Low-Dose)
  • 50 bis 100 µg: Heute üblicherweise auf Parties eingesetzte Dosierung mit mittleren körperlichen und psychischen Effekten.
  • 100 bis 300 µg: Stärkere körperliche und psychische Effekte
  • 250 µg: Von Albert Hofmann bei seinem ersten Selbstversuch freiwilligen LSD-Trip eingenommene Dosis
  • 300 bis 500 µg: Äußerst intensives psychedelisches Erlebnis, Halluzinationen, nur für erfahrene KonsumentInnen
  • 500 bis 1.000 µg: Sehr hohe Dosierung, die bei der psychedelischen Therapie eingesetzt wird.

Wirkung[Bearbeiten]

Töne, Farben, Gefühle werden verändert wahrgenommen, z. B. intensiver oder synästhetisch (Töne werden zusätzlich gefühlt, Farben auch geschmeckt etc.).

Gesteigerte Kreativität und Assoziationsvermögen, lebhafte Phantasie.

Gegenstände können sich optisch verformen (morphen) und verändern sich in ihrer Größe sowie ihrer Verortung im Raum (Illusionen). Personen und Gegenständen aus der vertrauten Umgebung wird eine neue Bedeutung zugeschrieben.

Man sieht Dinge und Szenerien, die real nicht existieren. Meist kann der User einschätzen, dass diese nicht real sind (Pseudohalluzinationen). Selten sind echte Halluzinationen, d. h., dass man nicht mehr zwischen Realität und Einbildung unterscheiden kann.

Gefühl, mit allem eins zu sein (ozeanische Selbstentgrenzung) sowie ein tieferes Verständnis »von den Dingen«

Ahnung einer »höheren Wirklichkeit«, »Gefühl allumfassender Liebe«.

Ebenso möglich: Angstvolle Ich-Auflösung (Bad Trip). Sie äußert sich u. a. wie folgt: Gefühl, bedroht zu sein; Angst, nicht mehr runterzukommen; Gefühl, eine fremdbestimmte Marionette zu sein; verzerrte und verfremdete Wahrnehmung der Umgebung wird als bedrohlich empfunden.

euphorische Grundstimmung, verändertes Zeitempfinden (alles geht langsamer oder schneller), »man steht neben sich«.

Hoher Wachheitsgrad. Alles wird bewusst erlebt, hinterher kann man sich oft an jede Einzelheit erinnern.

LSD wird eine »die Seele offenbarende« (psychedelische) Wirkung zugeschrieben - es kann verdrängte oder unterbewusste (auch negative) Erlebnisse wieder hervorbringen.

Bei mittlerer Dosis klingt die Wirkung nach 6 - 12 Stunden ab, bei höherer Dosis kann sie bis zu 24 Stunden anhalten.