Yin & Yang - Golden Teacher Erfahrungsbericht

Antworten
Benutzeravatar
Shiva
Administrator
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 6. Januar 2019, 14:46
Kontaktdaten:

Yin & Yang - Golden Teacher Erfahrungsbericht

Beitrag von Shiva » Donnerstag 10. Januar 2019, 18:51

Die goldenen Lehrer-Pilze

Vor kurzem habe ich in meiner Gegend einige Zauberpilze - sogenannte "Golden Teacher" gefunden. Wenn ich dir sagen würde, dass ich nicht aufgeregt bin, würde ich dich anlügen.

Ich habe früher schon Golden Teacher konsumiert. Tatsächlich hat eine Reise, die ich vor ungefähr sechs Monaten in Kolumbien unternommen habe, mein Leben zum Besseren verändert. In Kolumbien konnte ich während der fünf Stunden, in denen das Psilocybin durch mein System lief, psychologische und spirituelle Gepäckstücke freigeben, die ich seit Jahren mit mir herum getragen hatte.

Das Ergebnis?
Ein Gefühl von bedingungslosem Frieden, Glück und verbessertem spirituellem Verständnis. Die Reise gab mir ernsthafte Einblicke in die Funktionsweise des Universums. So sehr, dass ich es nicht ohne ernsthafte Anstrengung erklären kann.

Zurück in der Gegenwart:
Ich entschied mich dafür, dass ich nicht noch einmal eine Reise ins Zentrum des Universums brauchte. Stattdessen wollte ich mit etwas experimentieren, von dem ich viel gehört hatte, was als "Mikrodosierung" bezeichnet wurde. Bei der Mikrodosierung wird im Wesentlichen eine Dosis genommen die so gering ist, dass das „Hoch“ nicht einmal wahrgenommen wird. Hinter der Hand wird jedoch gesagt, dass Kreativität, Fokus und Energie etwas verbessert werden.

Microdosing hat auch das Potenzial Wut und Angst zu dämpfen, daher hat es einen potenziellen therapeutischen Nutzen.

Nachdem ich die Dosen recherchiert hatte, entschied ich mich dafür, dass ich 1/5 der Golden Teacher nehmen sollte, die ich gefunden habe.

Ich wollte nicht hoch hinaus. Ich wollte nur einen schönen Spaziergang durch den Wald machen und einige kreative Gedanken aufrufen. Es gab da einige spirituelle und philosophische Konzepte, die ich studiert hatte und hoffte in meinem Verständnis dieser Konzepte Fortschritte zu erzielen.

Mein Erfahrungsbericht

golden-teacher.jpg
golden-teacher.jpg (87.93 KiB) 178 mal betrachtet

Ich habe schnell gemerkt, dass ich versagt habe, was meinen Plan anging.

Mein erster Gedanke, als ich in den Wald kam, war "Ach du heilige Scheiße". Mein zweiter Gedanke war "wie in aller Welt werde ich nach Hause fahren?".

Meine "Mikrodosierung" fühlte sich wie eine vollständige Vernichtung an.. Ein Raumschiff welches darauf wartete, mich in andere Welten zu befördern.

Ich stieg aus dem Auto und legte meinen Hund an die Leine... „Scheiße, wie soll ich jetzt auf einen Hund aufpassen“ wurde ebenfalls zu einem Problem. (Hundekot auf Pilzen aufsammeln - macht kein Spaß)

Um dich zu beruhigen, will ich dich wissen lassen, dass alles nochmal gut gegangen ist.

Aber schauen wir uns mal an was in meinem aufgeladenen Gehirn passiert ist…

Loslassen

Pilze machen nicht immer Spaß. Es kann sogar auf das Gegenteil hinauslaufen wenn du dich beim Experimentieren nicht im richtigen Headspace oder in der richtigen Umgebung befindest. (Set & Setting)

Es wurde oft gesagt dass man auf einem Pilztrip nicht dagegen ankämpfen sollte.
Du beugst dich am besten der Kraft des Psilocybin oder du tust es überhaupt nicht.

Psychedelika - insbesondere Zauberpilze - zeigen dir, was du sehen musst, nicht unbedingt, was du sehen möchtest. Wenn du dich dem widersetzt, was die Pilze dir zeigen wollen, wirst du eine schlechte Reise erleben (einen sogenannten Horrortrip). Und die Pilze versuchen immer, dir zu zeigen, dass du zu viel Widerstand leistest, um wirklich anzufangen.

Das Wort "psychedelic" ist griechischen Ursprungs. "Psyche" bedeutet "Geist" und "delic" stammt von "Delos" ab und bedeutet soviel "sichtbar machen" oder "offenbaren". Zusammengesetzt bekommen wir so etwas wie "den Geist sichtbar machen".

Und genau das tun die "goldene Lehrer-Pilze". Sie führen dich an der Wurzel deiner Persönlichkeit, über deine Erziehung, soziale Konditionierung und vor allem deine Ego-Identität hinaus.

Je stärker dein Ego ist, desto eher brechen die Pilze dich. Aus diesem Grund sind Pilze äußerst demütigend und spirituell.

Wenn du demütig bist, kannst du einige der tiefsten philosophischen Erkenntnisse erfahren, die du jemals hattest. Dies ist die Art von Weisheit, die du nicht in einem Buch nachlesen oder verstehen kannst, wenn dir jemand indirekt etwas darüber erzählt.

Ich nahm, wie ich dachte, eine kleinere Dosis Pilze. Es war früh am Tag und ich hoffte, später etwas schreiben zu können. Mit anderen Worten, der Tag gehörte mir.. nicht dem Pilz.

Ein großer Fehler!

Als ich viel stärker getroffen wurde, als ich es erwartet hatte, geriet ich in Panik. Meine Handflächen wurden schwitzend, mein Herz raste und mein Verstand fand alle möglichen Probleme, die es zu finden gab. Leider schienen die Probleme dank des Psilocybin überlebensgroß zu sein.

Zum Glück war dies nicht mein erstes Rodeo. Ich habe schnell mein Problem erkannt.

Ich war in einer Position, für die ich nicht bereit war und versuchte dann sie zu kontrollieren anstatt mit dem Pilz auf eine Reise zu gehen. Ich habe jedoch meine Situation akzeptiert.

Mein Zeitgefühl war völlig verzerrt, aber für ungefähr 5 Minuten ließ ich einfach los. Wenn ich leiden müsste, würde ich diesen Tag dem Leiden widmen und dort weitermachen, wo ich heute morgen aufgehört habe

Sobald ich meinen Griff losließ und mich der Erfahrung hingegeben hatte, waren die goldenen Lehrer-Pilze bereit, mit ihrem ganzen Zauber zu wirken.

Der Rest dieses Berichts wird einige meiner philosophischen Erkenntnisse erläutern.

Die Hauptquelle von Stress und Unzufriedenheit

Eine Sache die ich während meines spirituellem Wachstums immer wieder gelernt habe ist, dass das Ego unser Leben regiert.

Anstatt das Leben so zu gestalten wie es kommt und die ganze Erfahrung zu genießen, versuchen wir das Leben so zu gestalten wie es unsere unbefriedigten Egos wollen.

Natürlich ist dies ein Rezept für Stress und Depression. Unsere Egos beschränken unser Glück auf die kurzen Momente in unserem Leben, in denen wir großen Erfolg haben oder alles perfekt verläuft.

In der Sekunde, in der wir zurückfallen, ein Versagen erleben, abgelehnt werden oder etwas tun müssen dass wir als unangenehm empfinden, wird das Glück auf unbestimmte Zeit zurück gehalten.

Glück und Frieden müssen jedoch nicht flüchtig sein.
Glücklichsein sollte keine Belohnung sein, es sollte der Standard sein!

Siehst du, als wir jung waren, existierten wir in einem einfachen Zustand von „Ich bin“. Als wir aufwuchsen und versuchten mit anderen Menschen zu fühlen oder diese zu erfreuen, haben wir gelernt, dass bestimmte Verhaltensweisen, Handlungen, Gedanken und sogar Gefühle „gut“ oder „schlecht“ sind. Irgendwann wussten wir "genug" und haben unsere kindliche Begeisterung und Neugier aufgegeben.

Stattdessen hat sich unser Geist den Maßstäben der Gesellschaft in der wir leben, der Gruppe von Freunden mit denen wir "abhängen", und anderen Umständen ergeben.

Aus "Ich bin" wurde "Ich bin das, aber nicht das".
Im Laufe der Jahre haben wir uns ständig verändert, in der Hoffnung, dass wir dadurch jemanden oder etwas außerhalb von uns mit Liebe oder Macht finden könnten. Für unser Ego sind die Meinungen anderer äußerst wichtig. Im Laufe der Zeit entwickelten wir ein Identitätsgefühl, das eher eine soziale Maske ist als das was wir wirklich sind.

Wir haben unseren Verstand täglich wie einen Muskel trainiert und ein Gefühl erschaffen, welches ich das Ego nenne - ein Konglomerat von Vorlieben, Abneigungen und bedingten Überzeugungen, welches uns vom "Einfach nur Sein" selbst trennt.

Natürlich versuchen wir das Leben für uns selbst so zu gestalten, dass es in die kleine Komfort-Zone des Ego passt. Aber das wahre Leben ist unversöhnlich hart. Je feiner dein Ego ist desto leichter fällt es bei Problemen gegen die Wände zu schlagen und psychische Unruhe zu verursachen.

Verzweifelt versuchen die Pilze dir zu zeigen, dass du nicht das Ego bist. Und sie sind gnadenlos in ihren Versuchen, dies zu tun. Wenn du gegen diese Lektionen ankämpfst, hast du bereits verloren.

Wenn du jedoch lernst diese Lektionen zu akzeptieren, kannst du eine Freiheit erleben, die den meisten unbekannt ist. Du kannst buchstäblich fühlen, wie sich dein "Einfach nur sein" ausdehnt, wenn du deine Komfort-Zone verlässt und sich die unendlichen Bedürfnisse des Egos im "Einfach nur sein" verlieren.

Nichts kann der Seele schaden, wenn sie vom Ego losgelöst wird.

Dualität, Yin & Yang

yin-yang.jpg
yin-yang.jpg (97.62 KiB) 178 mal betrachtet

Vor dieser Erfahrung hatte ich östliche Philosophien sorgfältig und mit Begeisterung studiert.
Ein philosophisches Konzept welches sich immer als wahr und tief erwies war dabei das Wesen der Dualität.

Dualität sagt dir dass alles im Universum ein Gegenteil hat. Licht und Dunkelheit, Mann und Frau, heiß und kalt. Man kann dieses Prinzip auf so gut wie alles anwenden.

Außerdem scheint das Leben ein großes Paradoxon zu sein. Dies wird durch das Tao-Symbol verdeutlicht… Hell und dunkel an Kopf und Fuß des jeweils anderen Punktes.

Einige Beispiele:
Mann und Frau werden sich immer anziehen. Zusätzlich werden Männer von Testosteron und Frauen von Östrogen dominiert. Dennoch brauchen auch Männer etwas Östrogen und Frauen brauchen etwas Testosteron um Gesundheit zu erhalten.
In jedem guten Menschen bleibt Potenzial etwas Böse zu tun und in jedem schlechten Menschen liegt das Potenzial für etwas Gutes.
Wenn du das Tao-Symbol als Rad betrachtest, welches sich ständig bewegt und Veränderungen bringt, wird die Natur des Lebens unglaublich einfach.

Während meiner Erfahrung dachte ich regelmäßig das Tao-Symbol. Ich erkannte, dass die Tiefstände in meinem Leben zu meinen aktuellen Hochs geführt hatten. Ich erkannte auch dass ich mich nicht an etwas festhalten konnte, sonst würde ich enttäuscht sein wenn es dennoch verschwindet.. was es zwangsläufig irgendwann muss.

Es wurde mir auch klar, dass alles was zum Vergnügen führt im Verlauf des Vorfalls auch Leiden verursacht, also entweder gesundheitliche Auswirkungen hinterlässt oder Schmerzen aufgrund seiner Abwesenheit.

Um in Glückseligkeit zu leben, ist die Dualität zu überwinden.. es sollte ein Vergnügen sein zu wissen, dass nicht Alles Freude hervorruft und nichts so schlimm ist, dass es nicht auch Freude bringen könnte.

Wenn du jenseits der Dualität und jenseits der schattigen Urteile, Bedürfnisse und Wünsche des Ego lebst, wirst du erkennen, dass die Richtung deines Lebens die absolute Perfektion ist und auch immer war.

Du kannst dich glücklich schätzen zu wissen, dass das Leben für dich arbeitet, auch wenn es sich anfühlt, als würde es gegen dich arbeiten.

Tod und Leben

Das größte Paradoxon von allen ist das von Leben und Tod.

Das große Paradoxon ist, dass wir den Tod akzeptieren müssen, bevor wir sterben. Wenn du lernen kannst, den Tod als eine intrinsische Dualität des Lebens selbst zu akzeptieren, kann dich nichts mehr im Leben aus dem Gleichgewicht bringen.

Wenn du genau aufpasst, wirst du feststellen, dass alle deine Sorgen im Moment deines Todes verschwinden. Ein echter Tod ODER Ego-Tod (denke dran: Erniedrigung oder Versagen) wird dich von allen Sorgen befreien.

Die alten Yogis erinnerten daran dass man jederzeit sterben könnte. Dies würde unendliche Leidenschaft in unser Leben bringen.

Wenn wir uns des Potenzials des Todes bewusst sind, ist jeder Tag an dem wir noch leben ein Segen. Wenn du jede Begegnung die du hast als dein letztes Potenzial betrachtest, werden deine Beziehungen vor Leidenschaft und Begeisterung platzen.

Wenn du dich auf die Möglichkeit des Todes konzentrierst, wirst du außerdem daran gehindert, dein Glück in die Zukunft zu projizieren und wirst in die unendlichen Möglichkeiten und den Frieden des gegenwärtigen Moments eingeschlossen.

Sei also für heute dankbar und lebe es voll aus. Es könnte dein letzter Tag sein.

Wie Jesus sagte: "Wenn du dein Leben finden willst, musst du es verlieren".

Das Leben in anderen Dimensionen

trippy-art-tree.jpg
trippy-art-tree.jpg (211.33 KiB) 178 mal betrachtet

Pilze verleihen den Dingen in deiner Umgebung eine zusätzliche Dimension, insbesondere den Lebewesen um uns herum.

Was ich denke, ist folgendes:
Wie wir besprochen haben, bringen Pilze dich über die Grenzen von Geist und Ego hinaus.

In unserem täglichen Leben werden wir von unseren Gedanken eingehüllt und ignorieren das Leben und die Erlebnisse, welche wir "live" - im hier & jetzt - erleben. In unseren Köpfen sind wir bereits woanders oder erwarten schon die nächste Erfahrung.

Außerdem geben wir allen Dingen Etiketten.. Das ist ein "Vogel", ein "Baum", das "Licht" usw.
An dem Tag, an dem du einen Baum als Baum bezeichnest, siehst du nie einen Baum als das was er wirklich ist. Immerhin steht dort einfach -nur- ein "Baum".

Hast du schon einmal aufgehört damit und einen Baum angeschaut ohne ihm eine Bezeichnung zu geben? Ein „Baum“ ist ein vollständig lebender Organismus, bestehend aus Billionen lebender Zellen, genau wie du und ich. Jeder kleine Zweig ist eine Erweiterung des Lebens, die nach dem Licht greift welches es als Nahrung zum Überleben verwenden kann.

Unter dem Einfluss von Pilzen war es sehr offensichtlich dass der Wald lebte. Jeder Baum ist ein einzelnes Wesen, dass in einer Gemeinde oder Stadt lebt, die wir als Wald bezeichnen.

Diese Bäume sind auch für uns nicht nutzlos. Sie liefern Sauerstoff, den wir Menschen zum Atmen brauchen. Deshalb sind die Bäume auch ein notwendiger Teil von uns. Wir sind also mit dem Baum verbunden.

Je nachdem wie weit du dich auf deinem spirituellen Weg befindest oder wie viele Pilze du konsumiert hast, wird deutlich dass der gesamte Planet ein großer zusammenhängender lebendiger Organismus ist. Jede Spezies ist von einer anderen abhängig, so wie die Organe eines menschlichen Körpers voneinander abhängen.

Das Ich ist etwas, was uns gegenüber dieser Einheit blind macht. Erfolg und Komfort des Einzelnen werden als wichtiger angesehen als das Überleben des Planeten - der Körper, von dem jeder Einzelne eine bloße Zelle ist. Kannst du dir vorstellen, dass alle deine Zellen aufgehört haben ihre Sorgfaltspflicht zu erfüllen und versuchen ihr eigener Organismus zu werden?

Man nennt es Krebs. Vertraue mir, Krebs ist scheiße.

Wir können die Heilung sein, die der Planet braucht, oder das Virus, das wir gegenwärtig sind.

Ein spiritueller Berater

In der Vergangenheit und derzeit sehe ich die Pilze als spirituelle Berater an. Sie enthüllen eine mystische Seite des Lebens, die zweifellos real ist, aber scheinbar im täglichen Leben verloren geht.

Als meine Reise ihren Höhepunkt erreichte, liebte ich das Leben.

Ich konnte klarer denken als je zuvor, das Leben fühlte sich unglaublich sorglos an und sogar die Bäume strahlten eine Energie der Liebe aus.

Selbst mitten in meiner Erfahrung, auf dem Peak, wünschte ich mir dieser Trip würde niemals enden.

Je länger ich in die Erfahrung eintauchte und überlegte, was diese für mein tägliches Leben bedeutete, desto mehr schienen mir die Zauberpilze sagen zu wollen, dass das Leben so weitergehen würde… für immer.

Nach vielem Nachdenken kam ich zu der Erkenntnis, dass die Pilze mich nicht "high" machten. Stattdessen zeigten sie mir das Leben, wie es sein soll… Frei und voller Liebe.

Sie gaben mir lediglich eine spirituelle Anleitung.

Ich schreibe das vier Tage später. Während meine motorischen Fähigkeiten höher sind als während meiner Erfahrung, lebt mein Geist immer noch auf derselben höheren Frequenz.

„Bäume“ platzen immer noch in mein Bewusstsein mit einer zusätzlichen Dimension, Sorgen sind zwecklos und unnötig, die Probleme meines Ichs habe ich hinter mir gelassen.

Fazit
Das Leben ist Wunderschön!
-------------------------------------------------------------------------------------
Dieser Bericht wurde von mir aus dem englischen übersetzt:
Orginal:
https://refinedmindset.com/golden-teacher-mushrooms/

Verzeiht mir Komma-, Rechtschreib- und Grammatikfehler oder weißt mich gerne auf diese hin.
Ich hoffe euch hat dieser Bericht genauso gefallen wie mir!

Antworten

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast